AfD aus dem Stand auf 18,9 Prozent und stärkste Partei in Meißen

Wir haben Geschichte geschrieben! Niemals gab es eine Fraktion im Meißner Rathaus, die auf Anhieb zur stärksten Kraft wurde. Es sah sogar bis kurz vor Auszählung der Briefwahl noch so aus, dass wir acht Mandate stellen, nun sind wir mit fünf Sitzen dennoch die stärkste Fraktion im Stadtrat. An der AfD wird in Meißen kein Weg vorbeiführen. Wir werden neue Wege gehen, transparent und frei von Lobbyismus. Wir stellen uns aber auch keiner vernünftigen Entscheidung in den Weg. Für uns zählt Meißen und das Wohl seiner Bürger. Dafür wurden wir gewählt - den Auftrag nehmen wir gerne an. Dafür haben wir vier Jahre gekämpft“, fasst Thomas Kirste das hervorragende Wahlergebnis zusammen.

 

Der Spitzenkandidat für den Stadtrat und Direktkandidat für die Wahl zum Sächsischen Landtag am 1. September für den Wahlkreis 39 konnte 2475 Stimmen für sich gewinnen. Der Bauunternehmer Heiko Weder 1813. Das sind mehr als doppelt bzw. dreimal so viele Stimmen, wie die Spitzenkandidaten der anderen Mitbewerber erreichten. Aber auch die anderen Kandidaten der Alternative für Deutschland schnitten überdurchschnittlich ab. Die zukünftige Stadträtin Anna Künzel meint: „Es ist das Ergebnis einer langen und guten Zusammenarbeit, ein wirklich gutes Team unsere Meißner Regionalgruppe. Jeder hat heute gewonnen, da wir füreinander einstehen. Jeder hat sich nach Leibeskräften dafür eingebracht."

 

Während im Rathaus teils trübe Stimmung herrschte, waren die AfD-Kandidaten am Sonntag noch als Beobachter in den Wahllokalen. „Feiern werden wir, wenn wir für unsere Heimat das Maximale erreicht haben. Jetzt gehen wir an die Arbeit!", erklärte Thomas Kirste. Er dankt nochmal im Namen der AfD-Kandidaten allen Mitgliedern der Regionalgruppe Meißen für den aufopfernden Wahlkampf.

 

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung