AfD-Fraktion begrüßt Protestbewegung „Fridays for Hubraum“

Seit wenigen Tagen gibt es eine Gegenbewegung zu den Schülerprotesten „Fridays for Future“ gegen den Klimawandel. Die Gruppe nennt sich „Fridays fur Hubraum“. Innerhalb weniger Tage hatte die entsprechende Facebook-Gruppe 275 000 Mitglieder. Beinahe minütlich werden es mehr. Ihr Ziel formulieren die Aktivisten so: „Unser Ziel ist es, diese Klimahysterie zu beenden und mit vernünftigen Ansätzen da weiter zu machen, was Fridays for Future kompromisslos fordert. Die aktuelle Entscheidungsrichtung der Politik ist wirtschaftlich und gesellschaftspolitisch nicht tragbar. Eine CO2 Steuer ändert rein gar nichts. Die Energiewende wird kopflos betrieben und schadet einzig und alleine dem Bürger und unserer Wirtschaft. Keiner darf bestraft werden, ohne Alternativen zu stellen….“

 

Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Mario Beger:

 

Ich begrüße ausdrücklich die Gründung dieser Protestbewegung. Offenbar finden sich hier Bürger zusammen, denen die wirtschaftszerstörerische Politik der von den Grünen durch die politische Landschaft getriebenen CDU deutlich gegen den Strich geht. In Sachsen gehen massiv Aufträge an Kfz-Zulieferfirmen zurück. Viele bangen um ihre Existenz oder stehen bereits kurz vor der Insolvenz. Die Automobilindustrie ist eine tragende Säule der Wirtschaft, an deren Sockel massiv gesägt wird. Mit der Verteufelung des sauberen Dieselmotors hat sich die Regierung ohne Not, getrieben vom grünen Klima-Irrsinn, zum Handlanger der ideologischen Wirtschaftsfeinde gemacht.

Die Gründung dieser Bewegung, der ich weiteres, schnelles Wachstum wünsche und auch zutraue, ist zudem der erneute Beweis, dass die meisten Bürger eher munter werden, als viele Politiker.“

 

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung