Deutschlandfunkt 29.08.2019: Wieder ein Toter auf dem Ebert-Platz in Köln

 

7.36 Uhr, am Donnerstag den 29.08.2019, der Deutschlandfunk meldet, über 50 % der Deutschen begrüßen die Migration, sehen Deutschland als Einwanderungsland und begreifen die Zuwanderung als Chance für Deutschland.

Wer sind diese angeblichen mehr als 50 % der Bevölkerung ist hier die Frage, vielleicht über 30 % davon die mit Migrationshintergrund bereits hier leben und Integrationsgipfel Sonderrechte für sich einfordern?  Zuzüglich derer, die einen deutschen Staat, die deutsche Nation ablehnende Teil der Bevölkerung, der die Probleme der letzten Zeit zu verantworten hat und genüßlich borniert am Untergang der eigenen Heimat mitarbeitet.

 Oder ist es einfach eine links-grüne ideologische Meldung des Bertelsmann-Verlages, um vor der Wahl den Menschen zu sagen, es hat ja doch keinen Zweck, die Würfel für einen Multi-Kulti-Staat sind bereits gefallen, ich gehe gar nicht erst zur Wahl.  Denn mit diesem Wahlverzicht hätten diese Ideologen ihr Ziel erreicht.

 Die Folgen dieser angelblichen Begeisterung für Multi – Kulti, das Resultat kam bereits 7.50 Uhr ebenfalls im Deutschlandfunk: Ein Mord auf dem Ebertplatz in Köln. Der zweite seit 2015. Wohlweislich wird die Nationalität in der Meldung nicht genannt, wohl aber die integrativen Maßnahmen nach dem ersten Mord, nämlich Büsche wurden gerodet, um besseres Sichtfeld zu erreichen und der Brunnen auf dem Ebert- Platz sprudelt den ganzen Tag, um Familienidylle vorzuspiegeln, und die Polizei- Präsenz wurde verstärkt.

Trotz dieser integrativen Maßnahmen des schönen Zusammenlebens nun wieder ein Toter in Köln.

Fazit:  Die einzige Partei, die noch uneingeschränkt für die deutsche Nation, für Werte wie Heimat, Tradition und Werte steht, ist die Alternative für Deutschland (AfD).

 

Detlev Spangenberg, MdB

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung