Döbelner AfD-Büro - Nach linkem Anschlag keine Anklage wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung

Am Donnerstag beginnt nun nach fast einem Jahr der Prozess um den Sprengstoff-Anschlag auf das Döbelner AfD Büro. Drei Männer müssen sich wegen der Explosion verantworten. Schleierhaft ist allerdings, warum die Tatverdächtigen nur für das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, versuchte schwere Brandstiftung, Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz angeklagt werden. Wo ist die Anklage wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung? In Freital wurde ein ähnlicher Anschlag unter dem Auto eines linken Stadtrates als rechter Terrorangriff gewertet. Hier wird mit zweierlei Maß gemessen!

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung