Wir müssen schon wieder mehr zahlen!

EU erweist sich erneut als Fass ohne Boden

 

Deutschland muss mehr Grundkapital für Europäische Zentralbank bereitstellen“, berichten die „Deutschen Wirtschaftsnachrichten“ am 3. Dezember. Nach einer Neuberechnung steigt der Anteil der deutschen Notenbank am Grundkapital, wie die EZB am Montag in Frankfurt mitteilte. Er erhöht sich von 17,997 auf 18,367 Prozent. Genaue Eurobeträge werden verschleiert. Der Schlüssel sei eines der Grundgerüste der Transaktionen, die bis zum Jahresende ein Volumen von 2,6 Billionen Euro erreicht haben dürften, heißt es abschließend.

 

Mario Beger, Europa-, und Wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag erklärt dazu:

 

Durch den Brexit macht sich eine vorzeitige, außerordentliche Neuberechnung erforderlich, wird als Grund für die Mehrbelastung angeführt. Der Anteil Italiens wird sinken, der Deutschlands steigen. Die EU erweist sich erneut als Fass ohne Boden. Jeder Staat sollte für seine Wirtschaft allein verantwortlich sein. Wir subventionieren reformunwillige Länder mit unseren Steuergeldern. Das muss ein Ende haben. Die Alternative für Deutschland kämpft, nach wie vor für ein friedliches Europa unabhängiger Nationalstaaten.

 

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung